Posts

Downton Abbey - Contact Jar

Bild
Am kommenden Sonntag werde ich mir den langersehnten "Downton Abbey" Film ansehen. Aus diesem Grund schaue ich schon seit vielen Tagen (Wochen?) die Staffeln, die zu diesem Film führten und wie in den Jahren zuvor werde ich in diese Welt von "Upstairs-Downstairs" hineingezogen und verliere mich in den geregelten Bahnen in denen diese Welt vor Jahrzehnten funktioniert hat.
Vieles davon könnte man auch heute noch in den normalen Tagesablauf integrieren.

Was mich wirklich interessiert hat, war die Art, wie mit Bekanntschaften, Verwandten und Geschäftspartnern umgegangen wird. In Zeiten von Social Media verlieren wir uns zu schnell in Likes und Hearts und dergleichen. Wann hattet Ihr zuletzt eine wirklich tiefgründige Unterhaltung und wie viele Eurer Kontakte habt Ihr schon seit Ewigkeiten nicht mehr kontaktiert?
In "Downton Abbey" wird mir das Gefühl vermittelt. dass Sie diese Sachen früher besser im Griff hatten. Vielleicht, weil man nicht so viele Kontakte …

Celebrities voice "YOUR VOTE MATTERS"

Bild
Im September 2016 haben sich viele Celebrities (darunter auch fast alle "Avengers") zusammen getan, um die Bürger Amerikas daran zu erinnern, dass sie wählen sollen.
Wie die Wahl ausgegangen ist...darüber muss sich jetzt keiner mehr aufregen. Es ist zum heutigen Start von "Avengers: Endgame" trotzdem ein Video, das man sich noch einmal ansehen sollte.
Die Präsidentschaftswahl wurde sehr belächelt und viele haben dem aktuellen POTUS wenig Chancen ausgerechnet. Bald steht diese Inspiration unzähliger Satiremagazine und -shows wieder zur Wahl und ich denke, genau jetzt sollte man sich das obige Video noch einmal zu Gemüte ziehen.

Und auch wenn es sich hier um eine Wahl in Amerika dreht. Die Message ist universal gültig: DEINE STIMME ZÄHLT. Ruh dich nicht darauf aus, dass andere schon eine gute Entscheidung für dich treffen werden. Triff Deine eigene Entscheidung. Nutze Dein Wahlrecht, wann immer Du die Chance dafür hast.
Am 26.05.2019 kann man in Deutschland seinen Beit…

Alles Neu im April

Bild
Meine Zeit bei L.E.K. Consulting GmbH ist Ende Januar zu Ende gegangen und ich blicke mit gemischten Gefühlen darauf zurück. Aber das ist nicht weiter beunruhigend. Rückblickend sieht man viele Dinge klarer und kritischer. In dieser Woche habe ich einen neuen Job in einer ganz neuen Branche angefangen. "Alles neu macht der Mai" - in meinem Fall macht das schon der April und ich gestehe, die erste Woche bei Ipsen Pharma GmbH ist fantastisch. Die Kollegen sind toll und die Aufgaben abwechslungsreich. Ich drücke mir selbst die Daumen, dass ich hier in der Pharmabranche nun ein neues Zuhause gefunden habe.
Die Zeit daheim auf Jobsuche war eigentlich recht kurz - ich habe aber einmal mehr festgestellt, dass es für mich dann doch eher schwierig ist, so lange nur mit mir allein zu sein. Stundenweises Alleinsein ist kein Problem - wochenlang ohne Kollegen bringt den Kopf auf manchmal unangenehme Art zum Arbeiten und das sollte man unterbinden. Zum Ende meiner Zeit daheim fand ich mi…

Rezension: "Guten Morgen, Latte!" von Jesko Wilke

Bild
Da liegt es in meiner Hand, das gute Stück: Jesko Wilkes neues Buch über das "Beste" am Mann.
Eine Abhandlung über alles, was mit dem Penis zu tun hat.
Ich bin mit der Einstellung an das neue Werk gegangen, unterhalten zu werden. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass ich viel Neues lesen oder lernen werde. Was das angeht wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht. Die Beiträge sind jeweils sehr kurz und flüssig geschrieben und erfordern keine Konzentration - es sind vielmehr aneinandergereihte Informationen, die mal interessanter und mal weniger interessant sind. Gepaart wird all das mit eher kindlichen Illustrationen.
Man merkt es schon - ich bin enttäuscht von der schieren Einfallslosigkeit des Buches. Wenn die Artikel wenigstens etwas Gehirnschmalz bräuchten.
Informativ? Ja.
Spannend? Mitnichten.
Empfehlenswert? Wenn man 12 ist vielleicht, wer schon etwas älter und/oder erfahrener ist, wird an dem Buch wenig Freude haben.

Es ist nicht so, dass ich das Lesen bereue. Müsste…

Rezension: "Der Giftzeichner" von Jeffery Deaver

Bild
Seit vielen Jahren folge ich Jeffery Deavers Reihe um das Ermittler Duo Lincoln Rhyme und Amelia Sachs. Nun endlich fand ich die Muße, mit Band 11 der Reihe zu Gemüte zu führen. Das Ergebnis war etwas gemischt.

Wer die Reihe nicht kennt, sollte unbedingt mit Band 1 "Der Knochenjäger" anfangen, der auch in diesem Band nun eine Reprise bekommt. Aber ich greife vorweg.
Amelia und Lincoln ermitteln schon seit vielen Jahren und bringen immer wieder Serientäter zur Strecke.
In diesem Roman geht es um einen Serienmörder, der seine Opfer in dunkle Kellerräume oder Tunnel in New York verschleppt und ihnen dort kryptische Botschaften mit Gift in die Haut tätowiert.
Methodisch geht er dabei vor, so dass Lincoln und Amelia anfangs nicht viel haben, das sie auf die Fährte des Täters führen könnte - die Opfer scheinen zufällig gewählt zu sein und auch die Tatorte scheinen nicht viel gemeinsam zu haben. Aber den Ermittlern reicht manchmal schon ein kleines Stück Papier - in diesem Fall ein…

Rezension: "Geliebter Schmerz" von David Wonschewski

Bild
Es gibt Bücher, die nehmen einen mit. Es gibt Bücher, die bringen einen innerlich zum Zerreissen. Es gibt Bücher, die lassen einen einfach nicht los. Es gibt Bücher, die sorgen dafür, dass man extra langsam liest, damit das Lesevergnügen nicht aufhört... Ein solches Buch hat David Wonschewski mit "Geliebter Schmerz" geschaffen.
Getroffen habe ich David Wonschewski im Jahr 2014 auf der Leipziger Buchmesse. Ich schlenderte durch die Hallen und war fasziniert und verloren im Büchermeer. Am Stand von Periplaneta ging es ruhig und lustig zu - ein bisschen wie in der Lieblingskneipe um die Ecke, nur besser ausgeleuchtet.
Dort stand ein junger Mann und hielt sich an einer Flasche fest, ob diese nun Bier oder Limo enthielt ist eigentlich egal. Ich stellte mich zu ihm und wir kamen locker ins Gespräch. Es war eine Überraschung, als er dann sagte: "Ich muss jetzt vorlesen, aber bleib doch und hör zu".
Genau das tat ich und war gefesselt von der Tiefe und dem Ausdruck seiner…

Kulinarisch: Albarone

Nach dem Besuch in der Kulisse (siehe mein Beitrag gestern), ging es mit neuer Begleitung zur neuen Location einen kurzen Fußweg durch das winterliche München. Das "Albarone" ist fast zu übersehen, wenn man die Stollbergstrasse entlang läuft. Man ist in einer Stadt wie München eben doch zumeist große Fensterfronten gewöhnt, die Einblick in das Restaurantgeschehen geben. Das "Albarone" liegt in einem Bürgerhaus - noch dazu im Hochpaterre - also gibt es keine Einsicht ins Lokal. Aber genau das war ja einer der Punkte, die uns beim Aussuchen des Lokals gereizt haben. Also geklingelt und rein in das Abenteuer. Schon an der Tür wurde wir vom Inhaber und Koch Georg Mayrhofer begrüßt. Ein lustiger Südtiroler, dem der Spaß am Kochen ins Gesicht geschrieben steht. In dem Moment wusste ich, dass es ein guter Abend werden würde.
Der kurze Blick in die Küche bestätigte mein Gefühl noch einmal mehr.
Wir wurden vom Chef an unseren Tisch geführt und uns wurde ein Aperitif empfohle…